Gespräch mit dem Landtagskandidaten Daniel Al-Kayal zur Gesundheitspolitik in Baden-Württemberg

SPD Landtagagskandidat Daniel Al-Kayal (Mitte) im Gespräch mit dem ASG Vorstand Olivier Elmer und Herbert Weisbrod Frey

Gesundheits- und Pflegepolitik wird zu einem Schwerpunkt der SPD. Nach deutlichen Verbesserungen bei der Krankenhausfinanzierung und der Langzeitpflege unter der Grün/Roten Regierung mit Sozialministerin Katrin Altpeter gab es unter der aktuellen Landesregierung vorwiegend Stillstand. Im Gespräch mit der ASG erörterte Daniel AL-Kayal die vordringlichen Themen. Weitere Verbesserungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige stehen dabei ganz oben bei den Vorhaben des SPD Kandidaten. Eine gute Pflege könne nur mit qualifiziertem Personal in ausreichender Zahl erfolgen. Deshalb sei es notwendig den Pflegeberuf von der Ausbildung über gute Arbeitsbedingungen bis zur tariflichen Bezahlung attraktiver zu machen. „Wir müssen es schaffen, dass Pflegende nicht nur für wenige Jahre, sondern bis zum Rentenalter im Beruf bleiben können“, sagte AL-Kayal. Es sei erschreckend, dass sich laut ein Studie drei Viertel der beruflich Pflegenden nicht vorstellen könnten, das zu schaffen.

Auch im Krankenhaus sieht der SPD Kandidat das Land in der Pflicht, seine Investitionszusagen zu erfüllen. Es könne nicht hingenommen werden, dass Gelder der Krankenkassen für Personal und Sachkosten in dringend erforderliche Bauvorhaben gesteckt werden müssten, weil der Investitionsstau im Land immer größer werde.

Ein drittes Thema im Gespräch mit der ASG war der Öffentliche Gesundheitsdienst. Statt Personalaufbau sei immer mehr gekürzt worden. Die Landesregierung habe Kreise und Städte allein gelassen. Jetzt unter Pandemiebedingungen zeige sich, dass trotz höchster Anstrengungen der Mitarbeiter/-innen in den Gesundheitsämtern, die Arbeit nicht zu schaffen sei.

„Gesundheitspolitik ist Daseinsvorsorge. Sie ist für die Menschen da und ist eine starke Säule in unserem Sozialstaat.“ Daniel AL-Kayal und die regionale ASG wollen daher beim SPD Landesparteitag im November in Freiburg ein starkes Signal setzen. Eine flächendeckende, wohnortnahe und gute medizinische Versorgung muss für alle zu jeder Zeit und in hoher Qualität da sein.