Veranstaltung der SPD-Frauen „Das Private ist politisch“ zum Internationalen Frauentag am 11.3.2021

Ein außergewöhnliches Jahr liegt hinter uns. Die Corona-Pandemie hat uns alle vor neue Herausforderungen gestellt und tut es weiterhin. Dabei zeigt sich zunehmend, dass Frauen in der aktuellen Situation besonders gefordert sind. Ob in systemrelevanten Berufen oder bei der Betreuung und Pflege von Kindern und Angehörigen – Frauen tragen die Hauptlast der Pandemie.

Anlässlich des Internationalen Frauentages möchte die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) der SPD Heidelberg deswegen Frauen zu Wort kommen lassen und lädt daher herzlich ein zu der Veranstaltung:

Das Private ist politisch: Frauen berichten aus einem Jahr Pandemie

am 11. März 2021 um 19 Uhr

Die Veranstaltung wird live auf der Facebook-Seite der SPD Heidelberg übertragen und direkt über Zoom zugänglich sein und kann über folgenden Link erreicht werden (Meeting-ID: 944 4663 6965, Kenncode: 734620):

https://zoom.us/j/94446636965?pwd=dlVubllsS3hTK3UwNTVlKzV3V3BLZz09

Nach persönlichen Erfahrungsberichten von Nina Gray (Selbstständige Dolmetscherin, Vorsitzende SPD Heidelberg), Renate Krause (Frauennotruf Heidelberg), Nicoletta Rapetti (BiBeZ e.V.), Kristina Scheuermann (ASF-Vorstand), Sabine Seifert (Leiterin eines Hospizes) und Marianne Bodin (Referendarin Sonderpädagogik) möchten wir mit euch darüber diskutieren, welche Lehren für die Zukunft aus der Pandemie gezogen werden können.

Moderiert wird der Abend von Alix Schulz und Johannah Illgner (ASF Heidelberg).

Wir werden mit unseren Gästen in einem Story Salon-Format zu den folgenden Themen sprechen und Erfahrungsberichte hören zu Gewalt an Frauen und Mädchen, zur Situation von Frauen mit Behinderungen und Einschränkungen, zu psychischen Belastungen/Beeinträchtigungen, Berichte aus der Pflege und der Hospizarbeit und zur Situation von Selbstständigen und alleinerziehender Mütter während der Corona-Pandemie.

Schreibe einen Kommentar