Soziale Stadtentwicklung und Bodenpolitik

Auf der Kreisdelegiertenkonferenz vom 25.11.2021 haben die Genoss*innen einen durch den Kreisvorstand eingebrachten Antrag angenommen, der sich inhaltlich mit der sozialen Stadtentwicklung und Bodenpolitik Heidelbergs befasst.

Darin fordern die Sozialdemokrat*innen die Stadt Heidelberg unter anderem auf als Eigentümerin keine Flächen mehr zu verkaufen, sondern diese an Berechtigte in Erbpacht zu einem attraktiven Zins zu vergeben. Auch die GGH wird von der SPD in ihr Vorhaben eingebunden.

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft soll ihren unternehmerischen Fokus künftig verstärkt auch auf freiwerdende Wohnungen lenken und diese in den geförderten Wohnraum überführen.

Der komplette Antrag siehe -> Themen -> Positionen