Eine Straße für Magnus Hirschfeld

(Heidelberg, 16.05.2018) Seit nunmehr zehn Jahren ist das Queer-Festival ein fester Bestandteil des Kulturangebots der Stadt Heidelberg, dieses Jubiläum wurde Anfang Mai mit einem großen Empfang im Karlstorbahnhof gefeiert. Im Zuge dieses Jubiläums fordert die SPD Heidelberg durch die Benennung einer Straße in der Stadt nach Magnus Hirschfeld queere Positionen personifiziert sichtbarer zu machen. Sven Dierßen, Vorsitzender der SPDQueer Heidelberg/Rhein-Neckar, stellt den Zusammenhang her: „Am 14. Mai 2018 wäre Magnus Hirschfeld 150 Jahre alt geworden. Seine Forschungen, bspw. über das „dritte Geschlecht“, führte er auch maßgeblich in Heidelberg durch. Diese wiederum können als Fundament der heutigen queeren Forschung gesehen werden.“

Marlen Pankonin, Kreisvorsitzende der SPD Heidelberg, stellt darüber hinaus globalere Bezüge her: „Am 17. Mai wird weltweit der internationale Tag gegen Homophobie,Trans*Phobie und Inter*phobie begangen. Magnus Hirschfeld steht symbolisch für den globalen Kampf für die Gleichberechtigung aller Geschlechter! Sein Lebensmotto: „Durch Wissenschaft zur Gerechtigkeit.“ sollte für alle Menschen, die an diesem 17. Mai für Ihre Rechte auf die Straßen gehen, Inspiration sein, sich nicht von Vorurteilen kleinhalten zu lassen.“ Es wird Zeit, dass die Stadt Heidelberg diesem Pionier der Sexualforschung die gerechtfertigte Anerkennung durch einen Straßennamen zugesteht.

Termine

Gesellschaft – digital und nachhaltig

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter, um über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten zu werden.