SPD erleben: Neue Angebote für alle Mitglieder

Auf allen Ebenen, im Ortsverein, Kreisverband aber auch in der Landes- und Bundespolitik sind 2018 Entscheidungen zu treffen. Wir bereiten uns auf Kommunal- und Europawahl vor und arbeiten an den Programmen. In einer demokratischen Partei, wie der SPD, geht das nur mit viel tatkräftiger Unterstützung der Mitglieder.

Über diese notwendige Arbeit in der Partei hinaus, möchten wir 2018 allen Mitgliedern im SPD Kreis Heidelberg zusätzliche Angebote in kleinen Gruppen machen. Ihr erhaltet die Möglichkeit euch außerhalb der Arbeitsstrukturen der Partei sozialdemokratisch zu vernetzen. Wir wollen, dass ihr die Heidelberger SPD von vielen Seiten kennenlernt.

Heute möchten wir euch herzlich zu den ersten beiden Terminen einladen:

Dienstag, 30. Januar, 19.00 – 20.00 Uhr
Im Gespräch mit Anke Schuster – Eure Fragen an die Vorsitzende der SPD Fraktion *

Donnerstag, 22. Februar, 19.00 – 21.00 Uhr
Filmabend mit Diskussion: Suffragette – Taten statt Worte

 

Ist etwas für dich dabei?

Wenn du Interesse an einer Veranstaltung hast, lass es uns wissen und melde dich formlos im SPD Regionalzentrum Rhein-Neckar, Bergheimer Str. 88, 69115 Heidelberg an.

Tel.: 06221 21004

Fax: 06221 164023

E-Mail: rz.rhein-neckar@spd.de

 

-Euer SPD Kreisvorstand

Diese neue Form der Mitgliederarbeit wird ehrenamtlich angeboten. Im Team des Heidelberger SPD Kreisverbandes arbeiten mit:
Kristina Scheuermann, Sören Michelsburg, Paula Bröcker, Sonja Müller Mitschke und Herbert Weisbrod-Frey

SPD Heidelberg gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

Heidelberg, 16.01.2018

Zu den Ergebnissen der Sondierungsgespräche erklärt der Kreisvorstand der SPD Heidelberg mehrheitlich:

Die Ergebnisse sind enttäuschend und keine Basis für eine Reformkoalition, wie sie in Deutschland momentan notwendig wäre.

Sie enthalten im Detail einige sinnvolle Vereinbarungen, aber dem Ergebnis fehlt jeglicher Ansatz eines sozial verträglichen Zukunftsentwurfes, der über die nächsten Monate hinausreicht. Eine erneute Auflage der Großen Koalition ist keine angemessene Reaktion auf den Denkzettel der Wählerinnen und Wähler an die Parteien der vorherigen Regierungskoalition. Vier Jahre Weiter-so-GroKo bergen zudem die Gefahr, das Bild der SPD als Partei des kleinen Karos zu verfestigen und lässt keine innere und äußere Erneuerung der Sozialdemokratie zu. Die Entscheidung der Parteiführung direkt nach der Wahl eine Große Koalition auszuschließen, traf auf große Zufriedenheit bei den Bürgerinnen und Bürgern – eine Abkehr hiervon ist nicht authentisch und ebenso wenig sinnvoll. Wichtige Aufgabe ist es jetzt, Verantwortung als Oppositionsführung zu übernehmen, um diese Rolle nicht der AfD zu überlassen und, sondern aus ihr heraus eine perspektivisch mehrheitsfähige, von der Regierung unterscheidbare Politik zu entwickeln. Der Kreisvorstand der SPD Heidelberg empfiehlt daher mehrheitlich den Delegierten des SPD-Bundesparteitages, nicht für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Die SPD Partei- und Fraktionsführung sollte Alternativen, wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung oder Neuwahlen, vorbereiten.

SPD-Neujahrsempfang: Leben und Lernen in der Schule von morgen

Kinder sind unsere Zukunft. Und die wichtigste Investition in die Zukunft ist Bildung. Aber wie sieht die Schule aus, in der sich alle wohl fühlen und gute Arbeit leisten können? Unter der Überschrift „Gesellschaft – digital und nachhaltig“ möchten wir in diesem Jahr verschiedene Aspekte aufgreifen und bei unserem Neujahrsempfang mit Ihnen ins Gespräch darüber kommen, welche Möglichkeiten der Ausgestaltung von Schule als Lernort, als Lebensraum und auch als Arbeitsplatz wir haben.

Wir freuen uns, dass wir erfolgreiche Vordenker in den jeweiligen Fachgebieten für einen Beitrag gewinnen konnten:

Dr. Thorsten Erl (metris architekten + stadtplaner BDA): „Neue Schulräume von heute für morgen“

Prof. Dr. Stefan Haugrund (Hochschule Pforzheim): „Digitale Lehr-Werkzeuge für Digital Natives: Neue Tools für nachhaltiges Lernen!“

Valentin Helling (Lernbegleiter und Administrator des iPad 1:1): „Alemannenschule Wutöschingen: When a flower doesn’t bloom, you fix the environment not the flower!”

Aileen Moeck (Die Zukunftsbauer): Schule als zentraler Ort des selbstbestimmten digitalen Wandels

Nach kurzen Einführungsimpulsen stehen Sie uns für einen Austausch zur Verfügung und es bleibt auch Raum für eigene Ideen.

Uns unterhält die Band „Classic Brian„, auch für Getränke und einen Imbiss ist gesorgt.
Wir freuen uns sehr, Sie und Ihre Begleitung bei unserem gemeinsamen Neujahrsempfang persönlich begrüßen zu dürfen.

 

Marlen Pankonin, Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Heidelberg

Prof. Dr. Anke Schuster, Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Heidelberg

GroKo? KoKo? NoGroKo? Neuwahlen?

Wie viel Verantwortung kann und wie viel Verantwortung muss die SPD für eine Regierungsbildung tragen?

Die SPD-Heidelberg und Lothar Binding freuen sich darauf mit Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren und ein Stimmungsbild aus dem Wahlkreis mit nach Berlin zu nehmen und lädt alle Interessierten zu einem „Bericht aus Berlin“ und einer anschließenden Diskussion ein:

Dienstag, den 19. Dezember 2017 um 19:00 Uhr,

Gesellschaftshaus Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2, 69123 Heidelberg

Das Bundesverfassungsgericht zur Intersexualität

„Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) schützt die geschlechtliche Identität. Es schützt auch die geschlechtliche Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen […].“
– Bundesverfassungsgericht, Az. 1 BvR 2019/16 –

Am 10. Oktober 2017 hat des Bundesverfassungsgericht beschlossen, dass das deutsche Personenstandsrechts die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts vorsehen muss. Die Süddeutsche nennt dies „nicht weniger als eine Revolution“. Doch was ist Intersexualität eigentlich? Wie leben intersexuelle Menschen in Deutschland? Und vor allen Dingen: Welche (verfassungs-)rechtlichen Auswirkungen hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts?

Wir freuen uns darauf, am Dienstag, dem 19. Dezember 2017, um 19 Uhr im Hörsaal 01 der Neuen Universität, mit Frau Professorin Plett von der Universität Bremen, die die erfolgreiche Verfassungsbeschwerde (mit-)verfasst hat, über die Bedeutung des Urteils und den Werdegang der Verfassungsbeschwerde zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte, bringt Bekannte mit und teilt die Veranstaltung.Wir freuen uns auf euch alle!

Kinder als wesentlicher Teil unserer Gesellschaft sind auch bei dieser Verantsaltung ausdrücklich willkommen. Eine Betreuung wird nicht gestellt, gerne dürfen eure Kinder bei der Veranstaltung aber auch spielen und rumlaufen.

Termine

Gesellschaft – digital und nachhaltig

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter, um über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten zu werden.