PRESSEMITTEILUNG ZUR BEZIRKSBEIRATSSITZUNG BERGHEIM AM 17.01.2018

Der Ortsverein Bergheim setzt sich mit verschiedenen Anträgen im Bezirksbeirat durch.

Im Rahmen der heutigen Bezirksbeiratssitzung hat Dr. Felix Hörrisch (SPD) folgende Anträge eingebracht, welche angenommen wurden:

Antrag zu Beschlussvorlage 0402/2017/BV „Entwicklungskonzept Bergheim-West

Änderungsantrag Füge hinzu bei Punkt 2:
Die Bürger*innen sollen in die Planung mit einbezogen werden. Dazu soll parallel ein neues Bürger*innenbeteiligungsverfahren zur Ausgestaltung des Umbau des Betriebshofstandorts durchgeführt werden. Die Ergebnisse der Bürger*innenforen aus 2017 sollen hier mit einbezogen werden (Begrünung des Dachs usw.).

Antrag
Bleibt der neue Betriebshof am alten Standort soll der Große Ochsenkopf im Flächennutzungsplan als Grünfläche umgewidmet werden.

Antrag
Das Dach des Betriebshofs am alten Standort soll in den Plänen als begehbar festgeschrieben werden.
Anträge zur Beschlussvorlage 0399/2017/BV „Standortentscheidung Betriebshof“ Antrag Verlagerung Betriebshof Es soll keine Verlagerung des Betriebshofs auf die Grünfläche Großer Ochsenkopf erfolgen. Der Große Ochsenkopf soll als Grünfläche umgewidmet werden, erhalten und aufgewertet werden.
Bei der Neugestaltung des alten Standorts (Bergheimer Straße) sollen die Bürger*innen in die Planung mit einbezogen werden. Dazu soll parallel ein neues Bürger*innenbeteiligungsverfahren zur Ausgestaltung des Umbaus des Betriebshofstandorts durchgeführt werden. Die Ergebnisse der Bürger*innenforen aus 2017 sollen hier mit einbezogen werden (Begrünung des Dachs usw.).

Antrag Ochsenkopf/Grünflächen
Sollte der große Ochsenkopf bebaut werden und als Bergheimer Grünfläche wegfallen, muss ersatzweise in Bergheim eine neue Grünfläche gleicher Größe und Qualität geschaffen werden. Zusätzlich sollen die bestehenden Grünflächen im Stadtteil Bergheim aufgewertet werden.

 

SPD Bezirksbeirat Felix Hörrisch hierzu: „Es freut mich sehr, dass der Beschluss zur Umwidmung des Großen Ochsenkopf als Grünfläche volle Zustimmung bekommen hat. Gerade für Bergheim West ist diese Grünfläche von großer Bedeutung.“

Johannah Illgner, Ortsvereinsvorsitzende SPD Bergheim, zu den Ergebnissen der Sitzung: „Die eindeutige Positionierung beider Bezirksbeiräte und die Ablehnung der städtischen Vorlage zeigen deutlich, was auch wir im Stadtteil so wahrgenommen haben. Bergheim und vor allem Bergheim West will den Betriebshof nicht haben. Umweltgerechtigkeit und die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger werden die großen Themen für Bergheim in diesem Jahr sein und sicherlich auch in Zukunft bleiben.

Für eine zukunftsfähige Bildungspolitik im Land – Arbeitsgemeinschaft für Bildung der SPD

Den Arbeitsgemeinschaften für Bildung in der SPD Rhein-Neckar/ Heidelberg und Mannheim ist eine Weiterentwicklung der Qualität an den Schulen wichtig. Umso mehr herrschte Entsetzen, als das sogenannte Bildungspapier der CDU, das diese bei einer Klausurtagung verabschiedete, bekannt wurde.

„Eigentlich fehlt in diesem Bauchladen der schwarzen Pädagogik nur noch die Forderung nach Einführung der Prügelstrafe“, sagte dazu am 12.01.2018 in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft für Bildung fragen sich, wie lange sich die Grünen von ihrem Koalitionspartner noch auf der Nase herumtanzen lassen, und fordern endlich ein Machtwort des Ministerpräsidenten.

„Mit ihrem aktuellen Bildungspapier macht die Landes-CDU eindeutig eine Rolle rückwärts ins letzte Jahrhundert“, so Hannes Kaden, Kreisvorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) aus Heidelberg. So ignoriere sie mit ihren Forderungen nach mehr Frontalunterricht, Vergleichstests in den Grundschulen, zu Schönschreiben oder nach Noten in Gemeinschaftsschulen, den Rat von Expertinnen und Experten.

„Die Konzentration auf Leistung ist zu einseitig und vernachlässigt wichtige andere Aspekte, wie z.B. die sogenannten Soft Skills, die immer bedeutender werden“, so Sabine Leber-Hoischen, Kreisvorsitzende der AfB Mannheim „Das willkürliche Streichen von wertvoller Pädagogik ist unsäglich. Hier wird wertvolles Porzellan zerschlagen, das nicht mehr zu kitten ist.“

„Den Lehrerinnen und Lehrern in den Klassenzimmern fehlt jegliche echte Unterstützung.  Die sprudelnden Steuereinnahmen machen vor den Schulen halt. So ist mitten im Schuljahr nicht einmal überall der Pflichtunterricht gesichert, die Vertretungsreserve geht zur Neige und Reformprojekte wie der Ganztagsschulausbau, Inklusion und Ethikunterricht kommen nicht voran. Unter diesen Voraussetzungen ist gute Schule nicht zu leisten“, unterstreicht Renate Schmidt, stellvertretende AfB-Kreisvorsitzende und Kreisrätin aus Eppelheim.

Die Mitglieder der AfB weisen erneut darauf hin, dass zu einer guten Didaktik eine Kombination vieler Lehr-und Lernmethoden gehört. Um unser Bildungssystem zukunftsfähig zu machen, sollten die politisch Verantwortlichen den Mut haben, dringend notwendige Investitionen auf den Weg zu bringen. Unsere Kinder werden es uns mit Leistung, Kreativität und Lebenslust zurückzahlen.

Ansprechpartner für Heidelberg: Hannes Kaden, afb@spd-heidelberg.de

SPD erleben: Neue Angebote für alle Mitglieder

Auf allen Ebenen, im Ortsverein, Kreisverband aber auch in der Landes- und Bundespolitik sind 2018 Entscheidungen zu treffen. Wir bereiten uns auf Kommunal- und Europawahl vor und arbeiten an den Programmen. In einer demokratischen Partei, wie der SPD, geht das nur mit viel tatkräftiger Unterstützung der Mitglieder.

Über diese notwendige Arbeit in der Partei hinaus, möchten wir 2018 allen Mitgliedern im SPD Kreis Heidelberg zusätzliche Angebote in kleinen Gruppen machen. Ihr erhaltet die Möglichkeit euch außerhalb der Arbeitsstrukturen der Partei sozialdemokratisch zu vernetzen. Wir wollen, dass ihr die Heidelberger SPD von vielen Seiten kennenlernt.

Heute möchten wir euch herzlich zu den ersten beiden Terminen einladen:

Dienstag, 30. Januar, 19.00 – 20.00 Uhr
Im Gespräch mit Anke Schuster – Eure Fragen an die Vorsitzende der SPD Fraktion *

Donnerstag, 22. Februar, 19.00 – 21.00 Uhr
Filmabend mit Diskussion: Suffragette – Taten statt Worte

 

Ist etwas für dich dabei?

Wenn du Interesse an einer Veranstaltung hast, lass es uns wissen und melde dich formlos im SPD Regionalzentrum Rhein-Neckar, Bergheimer Str. 88, 69115 Heidelberg an.

Tel.: 06221 21004

Fax: 06221 164023

E-Mail: rz.rhein-neckar@spd.de

 

-Euer SPD Kreisvorstand

Diese neue Form der Mitgliederarbeit wird ehrenamtlich angeboten. Im Team des Heidelberger SPD Kreisverbandes arbeiten mit:
Kristina Scheuermann, Sören Michelsburg, Paula Bröcker, Sonja Müller Mitschke und Herbert Weisbrod-Frey

SPD Heidelberg gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

Heidelberg, 16.01.2018

Zu den Ergebnissen der Sondierungsgespräche erklärt der Kreisvorstand der SPD Heidelberg mehrheitlich:

Die Ergebnisse sind enttäuschend und keine Basis für eine Reformkoalition, wie sie in Deutschland momentan notwendig wäre.

Sie enthalten im Detail einige sinnvolle Vereinbarungen, aber dem Ergebnis fehlt jeglicher Ansatz eines sozial verträglichen Zukunftsentwurfes, der über die nächsten Monate hinausreicht. Eine erneute Auflage der Großen Koalition ist keine angemessene Reaktion auf den Denkzettel der Wählerinnen und Wähler an die Parteien der vorherigen Regierungskoalition. Vier Jahre Weiter-so-GroKo bergen zudem die Gefahr, das Bild der SPD als Partei des kleinen Karos zu verfestigen und lässt keine innere und äußere Erneuerung der Sozialdemokratie zu. Die Entscheidung der Parteiführung direkt nach der Wahl eine Große Koalition auszuschließen, traf auf große Zufriedenheit bei den Bürgerinnen und Bürgern – eine Abkehr hiervon ist nicht authentisch und ebenso wenig sinnvoll. Wichtige Aufgabe ist es jetzt, Verantwortung als Oppositionsführung zu übernehmen, um diese Rolle nicht der AfD zu überlassen und, sondern aus ihr heraus eine perspektivisch mehrheitsfähige, von der Regierung unterscheidbare Politik zu entwickeln. Der Kreisvorstand der SPD Heidelberg empfiehlt daher mehrheitlich den Delegierten des SPD-Bundesparteitages, nicht für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Die SPD Partei- und Fraktionsführung sollte Alternativen, wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung oder Neuwahlen, vorbereiten.

SPD-Neujahrsempfang: Leben und Lernen in der Schule von morgen

Kinder sind unsere Zukunft. Und die wichtigste Investition in die Zukunft ist Bildung. Aber wie sieht die Schule aus, in der sich alle wohl fühlen und gute Arbeit leisten können? Unter der Überschrift „Gesellschaft – digital und nachhaltig“ möchten wir in diesem Jahr verschiedene Aspekte aufgreifen und bei unserem Neujahrsempfang mit Ihnen ins Gespräch darüber kommen, welche Möglichkeiten der Ausgestaltung von Schule als Lernort, als Lebensraum und auch als Arbeitsplatz wir haben.

Wir freuen uns, dass wir erfolgreiche Vordenker in den jeweiligen Fachgebieten für einen Beitrag gewinnen konnten:

Dr. Thorsten Erl (metris architekten + stadtplaner BDA): „Neue Schulräume von heute für morgen“

Prof. Dr. Stefan Haugrund (Hochschule Pforzheim): „Digitale Lehr-Werkzeuge für Digital Natives: Neue Tools für nachhaltiges Lernen!“

Valentin Helling (Lernbegleiter und Administrator des iPad 1:1): „Alemannenschule Wutöschingen: When a flower doesn’t bloom, you fix the environment not the flower!”

Aileen Moeck (Die Zukunftsbauer): Schule als zentraler Ort des selbstbestimmten digitalen Wandels

Nach kurzen Einführungsimpulsen stehen Sie uns für einen Austausch zur Verfügung und es bleibt auch Raum für eigene Ideen.

Uns unterhält die Band „Classic Brian„, auch für Getränke und einen Imbiss ist gesorgt.
Wir freuen uns sehr, Sie und Ihre Begleitung bei unserem gemeinsamen Neujahrsempfang persönlich begrüßen zu dürfen.

 

Marlen Pankonin, Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Heidelberg

Prof. Dr. Anke Schuster, Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion Heidelberg

GroKo? KoKo? NoGroKo? Neuwahlen?

Wie viel Verantwortung kann und wie viel Verantwortung muss die SPD für eine Regierungsbildung tragen?

Die SPD-Heidelberg und Lothar Binding freuen sich darauf mit Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren und ein Stimmungsbild aus dem Wahlkreis mit nach Berlin zu nehmen und lädt alle Interessierten zu einem „Bericht aus Berlin“ und einer anschließenden Diskussion ein:

Dienstag, den 19. Dezember 2017 um 19:00 Uhr,

Gesellschaftshaus Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2, 69123 Heidelberg

Termine

Gesellschaft – digital und nachhaltig

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter, um über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten zu werden.